Pig-App

infos app_store play_store

Ida erzählt…

vom Bauernhof: ida Jetzt bei uns verfügbar. Für weitere Informationen bitte auf ein Cover klicken.

Der REMs bietet in einer Sonderaktion einen Bonus auf Getreideuntersuchungen an, wobei 20% Rabatt bei der Lufa Münster gewährt wird, wenn das REMS-Untersuchungsformular genutzt wird. Diese Aktion läuft vom 08.08.2016 bis 31.10.2016.
Das Anmeldeformular für die Sonderaktion können Sie hier herunterladen:

LUFA_Getreide_Aktion_2016

Teilweise sind bei der Gerste Hektolitergewichte deutlich unter 60 geerntet worden. Das Hektolitergewicht ist aber zur Futterwertbeurteilung nicht geeignet, da eine Getreidepartie mit einem hohen Hektolitergewicht nicht automatisch einen hohen Futterwert zur Folge hat. Sybille Patzelt, Dr. Gerhard Stalljohann, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, und Johannes Hilgers, Schweinevermarktung Rheinland w. V., erklären, worauf Sie achten müssen.

In der Schweinefütterung wird beispielsweise den wertbestimmenden Inhaltsstoffen des Getreides große Bedeutung beigemessen. Das sind die Rohnährstoffe Rohprotein mit den darin enthaltenen Aminosäuren, Rohfett, Stärke, Rohfaser und hieraus resultierend letztlich der Energiegehalt, der als Umsetzbare Energie (ME-Schwein) angegeben wird. All diese Kriterien lassen sich aber nicht im Entferntesten über das Hektolitergewicht erfassen, sodass dieses Maß mehr als fragwürdig ist. In der Schweinefütterung bestimmt sich der Wert einer Getreideart ganz wesentlich durch die Aminosäurenanteile.

Relevant sind dabei die erstlimitierenden Aminosäuren Lysin, Methionin/Cystin, Threonin und Tryptophan. Aminosäuren lassen sich nicht vor Ort, sondern nur im Labor bestimmen. Die Lysingehalte von Gerste schwanken in diesem Jahr zum Beispiel zwischen 3,0 g und 5,7 g je kg. Das sind riesige Differenzen, die nicht nur den finanziellen Wert des Getreides bestimmen, sondern auch eine wichtige Rolle in der Rationsgestaltung spielen.

Für den kompletten Artikel klicken Sie bitte hier: Futtergerste_optimal_einsetzen_LZ_32_2016

Quelle: LZ Rheinland Ausgabe 32/2016 Hof & Feld S. 41-42

desinfektionJeden ersten Donnerstag im Monat findet auf Haus Düsse in Bad Sassendorf eine Baulehrschau statt. Berater für Bau- und Produktionstechnik, Fütterung und Haltung stehen für die Beratung bereit. Diesmal wurde für die aus dem ganzen Bundesgebiet angereisten Semiarteilnehmer der Fokus auf Aspekte der Salmonellenbekämpfung gelegt. Johannes Hilgers, Schweinevermarktung Rheinland w. V., war dabei und hat die wichtigsten Aspekte zusammengefasst.

Neben zwei Fachvorträgen zur Hygiene und Salmonellenbekämpfung wurden in der Baulehrschau auch praktische Tipps vorgestellt, die das Arbeiten auf den Höfen erleichtern sollen. Weiterlesen

ferkel_saulanglebige Sauen mit großen Würfen – das funktioniert bei fruchtbaren Herkünften, wie eine Auswertung aus dem Rheinland zeigt.

Lebensleistung 80 Ferkel – das muss das Ziel der Sauenhalter für den Schnitt ihrer Herde werden. Denn in dieser Kennzahl spiegelt sich die langfristige Fruchtbarkeit der Herde wider, da die Summe aller Ferkel eines Sauenlebens zählt. Das fehlt bei der bisher gebräuchlichen Vergleichszahl „abgesetzte Ferkel pro Sau und Jahr“. Mit der Lebensleistung bekommt die Nutzungsdauer in der Sauen- haltung eine Vorrangstellung. Doch findet man die Lebensleistung bislang nicht als Kennzahl in Auswertungen und Sauenplanern. Aber jeder Ferkelerzeuger kann Nutzungsdauer und Lebensaufzuchtleistung seiner Sauen wie in Übersicht 1 berechnen. Dazu braucht er folgende Daten:

Weiterlesen

Starkes ImageWir suchen zwei Betriebe, mit denen die Werbeagentur „Die Jäger von Röckersbühl“ ein Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit entwickelt und ein Jahr gemeinsam mit Ihnen kostenlos umsetzt. Wenn Sie Interesse haben, bewerben Sie sich hier bis zum 30. August 2016:

 

Worum geht es?

Sie sind Landwirt und keiner versteht Sie? Sie wollen Ihren Betrieb weiterentwickeln, befürchten aber, dass Sie von Ihren Nachbarn und den Dorfbewohnern Gegenwind bekommen? Sie wissen nicht so recht, wie Sie Ihre Pläne der Öffentlichkeit erklären sollen? Dann sollten Sie beim top agrar-Projekt „Starke Bauern. Starkes Image.“ mitmachen! Weiterlesen