Fit für den Sommerbetrieb?


Wenn die Tage länger werden und die Sonne mehr Kraft hat, ist es an der Zeit für eine Funktionsüberprüfung und Anpassung der Schweinestall-Lüftung. Tipps dazu gibt Ulrich Averberg von der Landwirtschaftskammer NRW.

Der Winter hat sich in diesem Jahr ungewöhnlich hartnäckig gezeigt. Aber nun scheint es endlich wärmer zu werden. Was bedeutet das für die Stallklimagestaltung? Auch wenn die Sonne jetzt tagsüber schon wieder mehr Kraft hat und die Lüfter im Schweinestall wieder schneller drehen, ist Vorsicht geboten: Die Nächte sind noch sehr kalt! Die damit verbundenen starken Tag-Nacht-Schwankungen können schnell zu Erkältungskrankheiten in den Schweinebeständen führen. Um das zu verhindern, sind die im Winterhalbjahr niedriger gewählten Solltemperaturen in den Ställen jetzt langsam und stetig zu erhöhen, bis sie im Juli/August ihre Höchstwerte erreichen. Ein zweiter Punkt neben den Temperaturen ist die Lüftung: Die maximale Ventilatorleistung wird erst im Hochsommer gebraucht. Lüftet Ihre Anlage schon jetzt an der Kapazitätsgrenze, überprüfen Sie die Einstellungen! Kontrollieren Sie die Geräte und ändern Sie gegebenenfalls die eingestellten Werte. Einige Lüftungscomputer verfügen auch über Absenkautomatiken. Schauen Sie dafür in die Bedienungsanleitung oder fragen Sie Ihren Lüftungsbauer.

Den kompletten Artikel finden Sie hier.

Quelle: Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben Ausgabe 14/2018 S. 2-4